Nahost

Nach israelischem Luftangriff: Syrien setzt Flugverkehr am Flughafen von Damaskus aus

Syrien hat am Freitag nach einem israelischen Luftangriff den Flugverkehr am internationalen Flughafen der Hauptstadt Damaskus vorübergehend ausgesetzt. Das russische Außenministerium verurteilte am Freitagabend die israelischen Angriffe auf die zivile Infrastruktur in Syrien aufs Schärfste.
Nach israelischem Luftangriff: Syrien setzt Flugverkehr am Flughafen von Damaskus aus© Screenshot - Twitter/ ImageSatIntl

Syrien hat am Freitag nach einem israelischen Luftangriff den Flugverkehr am internationalen Flughafen der Hauptstadt Damaskus vorübergehend ausgesetzt. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, sei der Flugbetrieb auch am frühen Morgen noch beeinträchtigt gewesen. Durch den Angriff war eine Landebahn beschädigt worden.

Zuvor hatte die syrische Nachrichtenagentur Sana von einem israelischen Raketenangriff auf Ziele südlich von Damaskus berichtet. Dabei sei am Freitag mindestens ein Zivilist verletzt worden. Der Angriff auf einen Vorort von der syrischen Hauptstadt ging von den israelisch besetzten Golanhöhen aus. Die syrische Luftabwehr fing nach syrischen Angaben die meisten Raketen ab. 

Ein israelischer Satellitennachrichtendienst veröffentlichte inzwischen Bilder, die erhebliche Schäden an den Start- und Landebahnen zeigen. ImageSat International (ISI) erklärte, die Raketeneinschläge hätten den Betrieb auf beiden Start- und Landebahnen des Flughafens "vollständig lahmgelegt". Jede Landebahn schien dreimal getroffen worden zu sein.

Das russische Außenministerium verurteilte am Freitagabend die "bösartige Aktion" Israels aufs Schärfste und bezeichnete die israelische Aggression gegen Syrien als "Provokation", die gegen "die grundlegenden Normen des Völkerrechts" verstoße. Auch Iran verurteilte den israelischen Angriff auf Syrien und bekräftigte seine unerschütterliche Unterstützung für das arabische Land.

Die israelischen Angriffe auf Syrien seien nach Angaben der israelischen Armee hauptsächlich darauf ausgerichtet, den Ausbau des mutmaßlichen "iranischen Einflusses" in Syrien abzuwenden und Waffentransporte über Syrien an die Hisbollah zu unterbinden. Dabei wendete Israel bislang nach eigener Darstellung eine Taktik an, mit der es gelang, eine direkte Konfrontation mit russischen Streitkräften auf syrischem Boden zu vermeiden.

Israels Beziehungen zu Russland hätten sich durch den Ukraine-Konflikt jedoch massiv verschlechtert, da die Regierung in Tel Aviv die Ukraine zunehmend unterstützt und gleichzeitig versucht, Israels "Bewegungsfreiheit" in Syrien aufrechtzuerhalten. Die deutlichen Kommentare vonseiten Russlands über den israelischen Angriff hätten der Times of Israel zufolge die derzeitigen Spannungen abermals unterstrichen. Trotz der Verschlechterung der Beziehungen zu Moskau setzt Israel seine Operationen im syrischen Luftraum, der überwiegend von Russland kontrolliert wird, weiter fort.

Mehr zum Thema - Iranischer Offizier auf der Straße ermordet: Warum schraubt Israel an der Eskalationsspirale?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.