Nahost

Israel und USA halten gemeinsame Militärübung ab: Bereitschaft für Militäreskalation im Norden

Laut einem israelischen Medienbericht haben israelische und US-amerikanische Offiziere im Nahost-Land eine gemeinsame Militärübung absolviert. Das Ziel der Manöver war es demnach, sich auf eine potenzielle "Militäreskalation an Israels nördlicher Front" vorzubereiten.
Israel und USA halten gemeinsame Militärübung ab: Bereitschaft für Militäreskalation im NordenQuelle: AFP © AFP PHOTO / ISRAEL DEFENCE FORCES

Die israelische Zeitung Haaretz hat am Mittwoch von einer gemeinsamen Übung zwischen israelischen und US-amerikanischen Armeeangehörigen berichtet. Die Übung soll vergangene Woche stattgefunden haben. Nach Angaben des Blattes sei ihr Ziel gewesen, beide Länder auf eine "Militäreskalation an der nördlichen Front Israels" vorzubereiten.

Die Manöver wurden demnach von dem US-Zentralkommando (CENTCOM) und den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) beaufsichtigt. Jede Seite legte ihre Sicht über mögliche Entwicklungen und Probleme dar, mit denen die Länder konfrontiert werden könnten. Ins Gespräch kam außerdem die Zusammenarbeit im Fall einer Eskalation. Vertreter der USA und Israels koordinierten gemeinsam Aktionspläne für Geheimdienste, Luftverteidigung und logistische Unterstützung.

Diese Woche traf im Nahostland eine hochrangige miliärische US-Delegation ein. Sie bestand aus mehr als 30 Offizieren, acht davon im General- oder Admiralsrang. Die Gruppe wurde vom stellvertretenden CENTCOM-Kommandanten, Vizeadmiral James Malloy, angeführt.

Die IDF teilten mit, man habe die Übung durchgeführt, um gemeinsame operative Pläne anzupassen, nachdem die Verantwortung für die militärischen Beziehungen zu Israel vom Europäischen US-Kommando zum CENTCOM übergegangen seien. Das israelische Militär hatte ähnliche Übungen mit dem USEUCOM seit Jahren nicht durchgeführt. Das Augenmerk galt stattdessen nur der Koordination der Verteidigungssysteme.

Mehr zum ThemaHamas will diplomatische Beziehungen zu Syrien wiederaufnehmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team