International

Möglicher NATO-Beitritt von Finnland und Schweden: Warum stellt sich Türkei quer?

Die Türkei hat ihre Zustimmung zu einem NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens an die Bedingung geknüpft, dass die Vereinigten Staaten Waffen an Ankara liefern. Wenn der Beitritt der beiden skandinavischen Länder zur NATO durch grünes Licht aus der Türkei ermöglicht werden sollte, wäre allerdings Erdoğans Vermittlerrolle im Ukraine-Krieg gefährdet.
Möglicher NATO-Beitritt von Finnland und Schweden: Warum stellt sich Türkei quer?Quelle: AFP © Kevin Lamarque

von Seyed Alireza Mousavi

Inmitten des Ukraine-Krieges wollen nun Finnland und Schweden auf Drängen der USA NATO-Mitglieder werden. Schwedens regierende Sozialdemokraten stimmten am Sonntagabend für den NATO-Beitritt ihres Landes. Am Montag diskutiert das Parlament in Stockholm über einen Aufnahmeantrag, und im Anschluss soll das Kabinett zusammenkommen.

Die Nordatlantische Militärallianz NATO entwickelt sich im Zuge des Ukraine-Krieges vom einer Hirntoten zu einer Wiedergeborenen. Dass der französische Präsident Emmanuel Macron der NATO im Jahr 2019 den "Hirntod" bescheinigte, hing mit dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien sowie dem ungeplanten Abzug der US-Truppen aus der Levante zusammen. Beides war damals nicht mit den anderen NATO-Verbündeten abgesprochen worden.

Der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdoğan, äußerte sich am Freitag kritisch über einen möglichen NATO-Beitritt von Finnland und Schweden. "Derzeit beobachten wir die Entwicklungen bezüglich Schwedens und Finnlands, aber wir haben keine positive Meinung dazu", sagte Erdoğan. Die beiden skandinavische Länder seien geradezu "Gasthäuser für Terrororganisationen" wie die verbotene kurdische PKK, hieß es aus Ankara. Der türkische Außenminister, Mevlüt Çavuşoğlu, legte am Sonntag in Berlin noch einmal nach, indem er Schweden und Finnland vorhielt, "Terrororganisationen" wie die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und die Kurdenmiliz YPG "offen" zu unterstützen.

Zugleich kamen aber auch Entspannungs-Signale aus der Türkei. So ließ Erdoğan verlautbaren, dass er trotz der türkischen Kritik die Tür für die skandinavischen Staaten nicht verschließe. 

Bei einem Treffen der Außenminister der 30 Bündnisstaaten in Berlin kritisierte Ankara zudem, dass mehrere Länder wegen des türkischen Kampfes gegen YPG und PKK die Lieferung von Rüstungsgütern an die Türkei eingeschränkt haben. Aufgrund dieser Äußerung glauben viele Beobachter, dass die Türkei den Konflikt mit der PKK nur als vorgeschobenes Argument nutzt, um mit dem wichtigsten NATO-Verbündeten das Thema Waffenlieferungen neu auszuhandeln. Mit anderen Worten: Schweden und Finnland sind für Ankara lediglich der politische Hebel, um Druck auf die USA auszuüben und erneute Waffenlieferungen zu erreichen.

Die USA verhandeln mit der Türkei aktuell über die Lieferung von F-16-Kampfflugzeugen, nachdem das Land zuvor aus dem F-35-Programm ausgeschlossen worden war. Allerdings gibt es im Kongress einigen Widerstand dagegen. Nun versucht Erdoğan offenbar, diesen Widerstand zu brechen. Die USA hatten die Türkei von der Lieferung der Kampfjets F-35 ausgeschlossen und Sanktionen gegen die türkische Waffenbeschaffung verhängt, nachdem Ankara im Jahr 2019 trotz Protesten aus Washington das russische Flugabwehrsystem S-400 gekauft hatte. Trumps Hauptbefürchtung war damals, dass eine scharfe Reaktion der USA die Türkei dazu bringen könnte, die NATO zu verlassen und ein Militärbündnis mit Russland zu schmieden.

Die Türkei wird jetzt wohl von USA fordern, wieder am F-35-Programm beteiligt zu werden, und im Austausch dafür den Weg für die Aufnahme der beiden skandinavischen Ländern in die NATO freimachen.

Falls das Land am Bosporus von seinem Veto gegen einen NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands nicht Gebrauch machen sollte, besteht allerdings die Gefahr, dass Ankara es sich mit der Kremlführung verdirbt. Und dass es seine Vermittlungsrolle zwischen der Ukraine und Russland aufs Spiel setzt. Die Türkei hatte sich bislang bemüht, ihre Position in der Region als Vermittelter zwischen Kiew und Moskau bzw. zwischen Washington und Moskau zu stärken, und vor allem, angemessene Beziehungen zum Kreml aufrechtzuerhalten.

Wenn der NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens dadurch ermöglicht werden sollte, dass die Türkei grünes Licht gibt, wird also einerseits Erdoğans Vermittlerrolle gefährdet. Und andererseits dürfte der Ukraine-Konflikt noch weiter eskalieren. Sollte sich der Krieg in der Ukraine wider Erwarten über längere Zeit hinziehen, dann ginge die Türkei auf der geopolitischen Ebene als Verliererin aus diesem Krieg hervor. Denn schließlich dürfte das Land am Bosporus kein Interesse daran haben, dass aus dem Ukraine-Krieg zum Beispiel eine Konfliktzone wird, die das gesamte Schwarze Meer erfasst.

Mehr zum Thema - Erdoğan in Vermittlungsrolle: Welche Strategie verfolgt die Türkei im Ukraine-Krieg?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team