International

"Triumph des Rechts über die Politik": Sportgericht gibt russischen Athleten recht

Der Internationale Sportgerichtshof hat ein Urteil gefällt, das die Suspendierung dreier russischer Bürger von den Wahlen des Internationalen Gewichtheberverbandes an diesem Wochenende aufhebt. Diese Entscheidung wird als Triumph des Rechts über die Politik begrüßt.
"Triumph des Rechts über die Politik": Sportgericht gibt russischen Athleten rechtQuelle: AFP © FABRICE COFFRINI

Der russische Gewichtheber Maxim Agapitow darf nun für das Amt des Präsidenten des Internationalen Gewichtheberverbands (IWF) kandidieren, nachdem der Internationale Sportgerichtshof (CAS) seinem Einspruch gegen eine Sperre stattgab. Mit dieser Entscheidung werden auch die Russen Dmitri Tschernogorow und Alexander Kischkin für eine Kandidatur beim IWF zugelassen.

Zuvor hatte das IWF-Gremium zur Feststellung der Förderungswürdigkeit (EDP) erklärt, dass das Trio vom Russischen Gewichtheberverband (RWF) nicht nominiert werden dürfe. Der IWF hatte versucht, den RWF an der Nominierung von Funktionären zu hindern, indem er sich auf frühere Dopingverstöße berief und auch Personen aus Thailand und Ägypten als nicht wählbar einstufte. Nun erklärte der CAS jedoch, dass das Gremium nicht die "Zuständigkeit" habe, die Nominierung der drei zu verhindern:

"Das zuständige CAS-Gremium stellte fest, dass die IWF-EDP nicht befugt waren, den RWF an der Nominierung von Kandidaten für die Wahlen zu hindern."

In der Tat sei eine solche Entscheidung rechtswidrig, und wie in Artikel 13 der IWF-Satzung vorgesehen ist, sei es nicht Sache des EDP gewesen, über die Suspendierung des RWF im Lichte von Artikel 13.12 der IWF-Satzung zu entscheiden, sondern "lediglich die Wählbarkeit der Kandidaten in Übereinstimmung mit der IWF-Satzung zu bestimmen", so der CAS.

Agapitow kandidiert nun an diesem Wochenende für das Amt des IWF-Präsidenten, des Generalsekretärs, des Schatzmeisters, des Vizepräsidenten und für einen Posten im Exekutivausschuss. Kischkin wurde vom RWF für einen Posten im Technischen Komitee des IWF nominiert, während Tschernogorow sich um einen Platz im Coaching- und Forschungsausschuss bewirbt.

Der Anwalt Michail Prokopez, der die Interessen Agapitows und anderer russischer Vertreter verteidigt, betonte in einem Interview, dass die Entscheidung vom Donnerstag das einzig richtige Ergebnis sei. Wörtlich sagte er:

"Ehrlich gesagt hatten wir Angst, dass die schwierige politische Situation das CAS-Urteil beeinflusst haben könnte. Entscheidungen zu Gunsten der Russen sind jetzt sehr schwierig, selbst wenn es schwerwiegende Gründe gibt. Aber wir müssen dem Schiedsgericht des Sports in Lausanne Anerkennung zollen, das in diesem Fall den Triumph des Rechts und nicht der Politik bewiesen hat."

An diesem Wochenende finden IWF-Wahlen statt, die auf einem Kongress in der albanischen Hauptstadt Tirana geplant sind. Nach Angaben des Olympischen Nachrichtenagentur Inside the Games ist die bevorstehende Abstimmung "eine der wichtigsten in der Geschichte des Gewichthebens", nachdem die Sportart aufgrund von Doping-Bedenken nicht in das vorläufige Programm für die Olympischen Spiele 2028 in Los Angeles aufgenommen wurde.

Mehr zum Thema - Wann wurde jemals ein westlicher Athlet gesperrt, weil sein Land einen Krieg begann?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team