International

Kein Krieg am Strand: Russische und ukrainische Touristen friedlich nebeneinander in der Türkei

Die Befürchtungen türkischer Hoteliers, es könne zu Konflikten zwischen russischen und ukrainischen Touristen kommen, haben sich laut Medienberichten mittlerweile als unbegründet erwiesen. Selbst im gleichen Hotel gebe es keine Auseinandersetzungen zwischen Russen und Ukrainern.
Kein Krieg am Strand: Russische und ukrainische Touristen friedlich nebeneinander in der TürkeiQuelle: Gettyimages.ru © Burak Kara

An den Stränden der Türkei gibt es keine Auseinandersetzungen zwischen Touristen aus Russland und der Ukraine, wie Journalisten des Radiosenders Business FM herausgefunden haben wollen. Eine Umfrage unter russischen Touristen, die in türkischen Ferienorten Urlaub machen, habe ergeben, dass es zu keinen Konflikten zwischen Russen und Ukrainern kommt – selbst wenn sie in demselben Hotel untergebracht sind.

"Nach den Gesprächen mit den anderen Hotelkunden hat man das Gefühl, dass zehn Prozent der Gäste aus der Ukraine kommen, aber es gibt absolut keine Konfliktsituationen", betonte einer der Touristen gegenüber dem Radiosender und ergänzte: "Ich habe sogar eine Familie aus Kiew kennengelernt, da unsere Kinder miteinander gespielt haben, aber es hat keine Spannungen gegeben."

Noch im Frühjahr planten türkische Hoteliers aus Angst vor wachsenden Konflikten, Unterkünfte für Touristen aus Russland und der Ukraine so zu organisieren, dass sie sich möglichst nicht begegnen werden. Wie die Umfrage von Business FM zeigt, wurden in einigen Hotels potenzielle Konfliktsituationen zwischen Russen und Ukrainern nun tatsächlich auf diese Weise gelöst. Ein Gast aus Moskau bestätigte, dass es in dem Hotel, in dem er wohnt, überhaupt keine ukrainischen Touristen gebe:

"Soweit ich weiß, findet die Aufteilung nicht einmal auf der Ebene der Reiseveranstalter statt, sondern auf der Ebene der türkischen Unternehmen, die die Anträge unter den Hotels verteilen. Ich musste feststellen, dass in dem von meiner Familie und mir gewählten Hotel nur Russen und Staatsangehörige von Kasachstan untergebracht waren – genau wie mir mein Reiseveranstalter versicherte. Ich habe dort keinen einzigen ukrainischen Gast gesehen, woraus ich schließe, dass es tatsächlich eine Verteilung der Touristenströme gibt."

Unmittelbar nach dem Beginn der kriegerischen Eskalation in der Ukraine kam es in der Türkei zu zahlreichen Konflikten zwischen ukrainischen und russischen Touristen – wie Business FM berichtet, wurden sogar Massenschlägereien gemeldet. Wie die Interviewpartner des Radiosenders betonten, sei die Situation in den türkischen Ferienorten nun jedoch entspannt. Auch Touristen aus anderen Ländern würden sich den Russen gegenüber weitgehend friedlich zeigen.

Mehr zum Thema - Urlaubspläne für den Sommer: Mehrheit der Russen fliegt in die Türkei oder bleibt zu Hause

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.