Kurzclips

Joe Biden: "Wir brauchen mehr Geld, um für die zweite Pandemie zu planen"

"Wir brauchen mehr Geld. Aber wir brauchen nicht nur mehr Geld für Impfstoffe für Kinder. Wir brauchen mehr Geld, um für die zweite Pandemie zu planen. Es wird eine weitere Pandemie geben", sagte US-Präsident Joe Biden am Dienstag voraus.

Der Blick in die politische Glaskugel erfolgte, nachdem kürzlich sowohl die Food and Drug Administration (FDA) als auch die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) die Impfstoffe von Pfizer und Moderna für Kinder ab sechs Monaten zugelassen haben.

Inzwischen haben Studien gezeigt, dass Kinder und insbesondere Kleinkinder im Vergleich zu anderen Gruppen eine außergewöhnlich niedrige Sterblichkeits- und Krankenhausaufenthaltsrate aufgrund von COVID-19 aufweisen. Darüber hinaus zeigen einige Umfragen aus den USA, dass die überwiegende Mehrheit dieser Eltern ihre Babys und Kleinkinder nicht impfen lassen will. Medien und Gesundheitsbehörden behaupten hingegen, dass die Eltern die Einführung der Impfung "sehnlichst erwarten" würden. Im Mai ergab eine Umfrage der Kaiser Family Foundation, dass nur 18 Prozent der US-amerikanischen Eltern mit sehr kleinen Kindern die Impfung für ihre Kinder planen.

Am Montag erklärte Floridas Gouverneur Ron DeSantis, dass sein Büro von der "Impfung von Babys" abrate. Laut seiner Sprecherin sei Florida der einzige Bundesstaat, der keine COVID-19-Impfstoffe für Kinder unter fünf Jahren bestellt hat.

Mehr zum Thema - Minister Lauterbach entdeckt sehr spät das Post-Vac-Syndrom – und relativiert die Folgen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team