Wirtschaft

Musk spricht von Milliarden-Verlusten bei neuen Tesla-Werken in Brandenburg und Texas

Tesla-Chef Elon Musk sieht die neuen Elektroauto-Werke des US-Autoherstellers in Grünheide bei Berlin und Austin im US-Bundesstaat Texas als "gigantische Geldverbrennungsöfen". Dem US-Unternehmer zufolge geht es jetzt darum, den Betrieb am Laufen zu halten.
Musk spricht von Milliarden-Verlusten bei neuen Tesla-Werken in Brandenburg und TexasQuelle: www.globallookpress.com © Patrick Pleul / dpa

US-Unternehmer Elon Musk hat in einem am Mittwoch veröffentlichten Video-Interview mitgeteilt, dass die neuen Elektroauto-Fabriken seines Konzerns Tesla in Grünheide bei Berlin und Austin im US-Bundesstaat Texas derzeit "Milliarden an US-Dollar" verlieren. Musk bezeichnete die Standorte als "gigantische Geldverbrennungsöfen". In dem Gespräch mit dem Fanclub Tesla Owners of Silicon Valley nannte er die beiden vergangenen Jahre mit Blick auf die Lieferkettenprobleme der Autoindustrie einen "absoluten Albtraum". Der Tesla-Chef warnte, das Unternehmen sei noch nicht über den Berg.

Musk erklärte, jetzt gehe es darum, den Betrieb am Laufen zu halten, damit die Beschäftigten weiter bezahlt würden und der Konzern nicht in die Insolvenz gerate. Während hohe Anlaufkosten und Verluste bei neuen Fabriken wie Grünheide und Austin in der Startphase beim Hochfahren der Produktion relativ normal seien, habe Tesla auch mit seinem Werk in Schanghai vor Herausforderungen gestanden.

"Die COVID-Shutdowns in China waren gelinde gesagt sehr, sehr schwierig."

Das Interview wurde bereits am 31. Mai geführt, der Teil mit den gemachten Aussagen aber erst vor kurzem im Internet ausgestrahlt.

Musk hatte wiederholt vor einem wirtschaftlichen Abschwung gewarnt und Arbeitsplatzverluste bei Tesla angekündigt. Der Elektroautobauer werde in den kommenden Monaten bis zu 3,5 Prozent seiner Stellen streichen, stellte Musk am Dienstag nach widersprüchlichen Berichten klar. Bei den Angestellten solle etwa jeder zehnte Arbeitsplatz wegfallen, die Zahl der Fabrikarbeiter werde dagegen auf lange Sicht wachsen. Zu Jahresbeginn hatte Tesla knapp 100.000 Beschäftigte.

Mehr zum ThemaSchöne automatisierte Zukunft: Hunderte Crashs statt autonomem Fahren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team